Alles zum Thema Kaufvertrag

Warum es so wichtig ist – immer – einen Kaufvertrag zu schreiben. Für viele Menschen, die nicht häufig ihren Wagen verkaufen, stellt sich oft die Frage: „Muß ich überhaupt einen Kaufvertrag machen, oder reicht der einfache Handschlag ?“.

Ganz klar:  NEIN ! Schreiben Sie IMMER einen Vertrag, egal, ob der Wagen noch angemeldet oder bereits stillgelegt / außerbetriebgesetzt ist.

Ein seriöser Autoankäufer hat normalerweise immer standardmäßig einen Kaufvertrag dabei.
Ansonten erhalten Sie auch solche Verträge kostenlos als PDF Download zum Beispiel beim ADAC.

ADAC Kaufvertrag

Schließen Sie den Kaufvertrag mit Ihrem Käufer – lassen Sie sich den Personalausweis zeigen (am besten eine Fotokopie machen bzw. bei Kunden aus dem Ausland den Pass oder eine Meldebestätigung). Grundsätzlich ist es immer sicherer den Wagen vor dem Verkauf abzumelden, wenn Sie ein schlechtes Gefühl dabei haben, und Ihnen der Käufer unseriös vorkommt. Verlangen Sie auch den Führerschein, falls das Auto noch angemeldet ist, und der potenzielle Käufer eine Probefahrt machen möchte.

Ein seriöser Autohändler meldet Ihren Wagen innerhalb einem Werktag ab und schickt Ihnen postwendend einen Nachweis darüber. Ansonsten hat auch der Händler ein rotes Überführungskennzeichen oder einen LKW zum Abtransport.

Halten Sie im Kaufvertrag Ihnen alle bekannten Mängel fest – Vorschäden (auch Hagelschäden etc.), Unfälle, ausgetauschte und / oder lackierte Karosserieteile, soweit Sie Ihnen bekannt sind.

Wenn Sie den Wagen privat verkaufen, schließen Sie zusätzlich die Gewährleistung aus. Arglistig verschwiegene Mängel sind natürlich ausgenommen.

Verkaufen Sie den Wagen als Unternehmer an eine Privatperson, so können Sie die Gewährleistung nicht ausschließen, sondern sind 2 Jahre in der Haftung. Hier macht es Sinn, das Fahrzeug ebenfalls an einen Unternehmer oder Händler zu verkaufen, wo Sie die Gewährleistung dann ausschließen können. Lassen Sie sich aber auch hier die Gewerbeanmeldung zeigen und machen Sie sich eine Fotokopie. Im Streitfall kann der „Unternehmer“ auch später behaupten, er habe den Wagen privat gekauft oder ist in Wirklichkeit gar nicht selbständig.

Um auf Nummer Sicher zu gehen, bieten Sie dem Kunden an, zu einer staatlichen Prüforganisation zu fahren, wie z.B. zur DEKRA. Als Käufer und Verkäufer können Sie hier ein Siegel oder Untersuchungsbericht anfertigen lassen, um den IST-Zustand des Fahrzeuges zu ermitteln. Lassen Sie sich dieses Gutachten am Tag der Übergabe unterzeichnen. Eine Mängelliste als Anhang hilft ebenfalls.

DEKRA